Falschgeld-Experte der Deutschen Bundesbank informiert Einzelhändler der Rudolf-Eberle-Schule

Ein Bericht von Robin Wysocki, Schüler der Klasse W2KE2

Heiße Blüten trotz kühler Temperaturen

Wer kennt es nicht? Ein Kunde kauft etwas und bezahlt mit einem 50€-Schein, nichts ahnend packt man diesen in die Kasse. Bei der späteren Überprüfung stellt sich allerdings heraus, dass der Schein Falschgeld ist. Unser Geschäft hat einen Verlust gemacht, wir Verkäufer haben den Ärger. Doch was wird nun passieren und wie hätten wir das von vornherein verhindern können?

Diese Fragen beantwortete uns Andreas Freund, Falschgeld-Experte der Deutschen Bundesbank, der am 25. und 26. Oktober an der Rudolf-Eberle-Schule Bad Säckingen eine Infoveranstaltung zum Thema Falschgelderkennung für die beiden Verkäufer-/Einzelhandelsklassen des zweiten Lehrjahres angeboten hat. So können wir beim nächsten Mal Falschgeld besser erkennen. Am Anfang präsentierte er uns echtes und falsches Geld und danach wurde uns erklärt, wo die Sicherheitsmerkmale überall versteckt sind und wie man diese unauffällig überprüfen kann. Aber das Wichtigste ist, wie man mit dem Kunden umgeht, wenn man Falschgeld erkannt hat. Zu guter Letzt wurden die Hilfsmittel zur Erkennung von Falschgeld, die in den Betrieben verwendet werden, erklärt.

Es gibt also einige Tricks und Methoden, Falschgeld zu erkennen und damit Verlust und Ärgernis zu umgehen. Somit haben wir Schüler wichtiges Handwerkszeug für unsere Prüfung und unser Arbeitsleben mitbekommen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 2.